Browsing Category:

Tipps und Tricks

    Hundeleben Tipps und Tricks

    Ich packe meinen Koffer und nehme mit… – Urlaub mit Pferd und Hund

    Na, wer kennt dieses Spiel noch?
    Früher auf langen Autofahrten oder im Flugzeug war das bei uns immer der Renner. Dann war es zumindest nicht so langweilig. Aber keine Sorge, heute braucht ihr mit mir nicht dieses Spiel zu spielen, sondern es gibt wieder einen neuen Artikel von uns.
    Wie ihr vielleicht schon auf Facebook und Instagram sehen konntet war ich die letzte Woche mit Johnny, Duke, Diego und Muffin (und meiner Mama) im Urlaub. Die Pferde haben wir in einem nahegelegenen Stall unterbringen können und wir hatten zwei Autominuten entfernt Platz im Wohnwagen auf einem tollen Campingplatz direkt am Rande Magdeburgs.
    Der Grund für meinen Blogpost heute ist aber ein ganz anderer, denn ich möchte euch nicht von nicht von meinem Urlaub erzählen. Heute gibt es nämlich die ultimative Checkliste für euren nächsten Urlaub mit Hund und/oder Pferd! Continue Reading

    Tipps und Tricks Turniersport

    Turnierzöpfe leicht gemacht – 4 Arten von Turnierzöpfen mit denen dein Pferd garantiert am Turniertag glänzt.

    Heute zeige ich euch wie ihr euer Pferd ganz einfach für das nächste Turnier chic machen könnt! Aber lasst euch nicht unterkriegen, wenn es am Anfang nicht so funktioniert, wie ihr das gerne hättet! Übung macht den Meister und je öfter ihr die Zöpfe macht, desto schöner werden die Zöpfe und ihr werdet viel schneller fertig! Da könnt ihr mir glauben, meine sahen zu Beginn auch immer weniger schön aus, aber mittlerweile geht es super fix und sieht auch noch top aus!

     

     

    Als kleiner Tipp schonmal vorab: 
    Viele flechten ihr Pferd einen Tag vor dem Turnier schon ein und lassen den Vierbeiner dann mit den Zöpfchen schlafen. Solange eure Prüfung aber nicht gerade um 7.00Uhr morgens beginnt empfehle ich euch direkt am Turniertag einzuflechten, denn so ist die „Gefahr“ viel geringer, dass ein Zopf rausgeht oder alles schief und krumm sitzt. Das ist aber natürlich euch überlassen !

     

    Und jetzt gehts los mit der langweiligen Standardvariante, oder vielleicht doch gar nicht so langweilig?
     
    Fast jeder von euch wird sie kennen: Die „stinknormalen“ Turnierzöpfe. Ordentlich gemacht sehen aber auch die Normalos wirklich schön aus! Wichtig ist nur, dass ihr die Mähne vorher mit einem Kamm in gleich große Abschnitte unterteilt, ansonsten sieht es später nicht mehr schön aus. Ich nehme immer so zwischen 4-6 Zentimeter.
    Dann flechtet ihr einfach ganz normal alle Zöpfe runter und verschließt sie mit einem Gummi. Dann braucht ihr die Zöpfe nur noch eindrehen, mit einem Gummi verschließen und fertig! Wenn ihr wollt, dass die Zöpfe nicht wie meine hier auf den Bildern am Mähnenkamm liegen, sondern hochstehen müsst ihr bevor ihr flechtet einfach noch ein weiteres Gummi dicht am Mähnenkamm befestigen, sodass der „Haarbüschel“ absteht und dann nach oben flechten. So entstehen nach oben gerichtete Zöpfchen.
    Einnähen mit Haarklammern – auch geeignet für lange und dicke Mähne
     
    Mein absoluter Favorit, wenn es um Turnierzöpfe geht und definitiv unschlagbar im Zeitaufwand! Ich persönlich bin noch nie ein wirklicher Fan vom „richtigen“ Einnähen gewesen, einfach weil man nunmal mit einer Nadel am Pferd hantiert. Klar handelt es sich hier um eine stumpfe Nadel und Diego & Fuchsi stehen beim Einflechten auch mehr als brav, aber was wenn sie es mal nicht tun? Ich vertraue meinen Pferden was das angeht wirklich vollkommen, trotzdem müssen wir daran denken, dass sich auch das bravste und routinierteste Turnierpferd mal erschrecken kann. Ja und dann? Steckt meinem Pferd auf einmal die extra stumpfe Nadel im Hals… Mir ist bewusst, dass es sich hierbei eher um das Horrorszenario handelt, aber es schwebt mir dennoch immer im Kopf.
    Also nehmen wir einfach eine Haarnadel, die können auch nicht so einfach im Hals stecken bleiben :-D, stecken diese durch den aufgerollten Zopf und klappen die Enden um. Fertig! Und weil es mir so gut gefällt, hab ich auch noch je eine Perle auf die Haarnadel gefädelt – raufkleben geht natürlich auch hält aber nicht so gut – und tada Diego sieht wieder aus wie ein Dressurpony 😉
    Zöpfeln – für die Westernreiter unter uns
     
    Ja, die machen sich das wohl ganz einfach. Da ein paar Mähnengummis rein und gut. Naja leider nicht ganz so, denn das machen nur die faulen Springreiter, mal eben ein paar Gummis rein, dann sieht es wenigstens so aus als hätte man ich Mühe gegeben, ein bisschen zumindest. Die Westernreiter machen das schon ein bisschen aufwändiger. Die wohl anstrengendste und zeitaufwändigste Methode die es gibt und Achtung: Armkrämpfe vorprogrammiert, wenn ihr es nicht gewohnt seit 😀 Hier kommen nämlich zwischen 40-60 Mini-Zöpfchen auf euch zu, nach Oben gibt es natürlich keine Grenze, aber das ist so ein ungefährer Mittelwert 😀 Eigentlich ganz leicht, nur so ein Mini bisschen Mähne nehmen und Gummi drum wickeln und Fertig! Naja so nach 50 Stück ist schon ne halbe Ewigkeit vergangen, aber was tut man nicht alles für ein gutes Aussehen, nicht wahr?
     
    Hier empfehle ich euch sogar eher, die Zöpfe einen Tag vorher zu machen. Erstens weil es ewig dauert und zweitens weil sie am Anfang noch etwas „abstehen“, so wie bei Fuchsi hier auf den Bildern. Also Abends Zöpfe machen, Sleazy drauf und am nächsten Tag sitzen Sie perfekt 😉
    Barockzopf
     
    Bei einer langen Mähne sieht das auch wirklich toll aus, aber ich finde dieser Zopf muss auch einfach zum Pferd passen. Fuchsi beispielsweise würde mit so einem Bauernzopf wirklich Mist aussehen. Diego hingegen sieht damit echt super aus – finde ich zumindest ! Aber bei Muffin würden eingenähte Zöpfe mit Glitzer und Perlen wahrscheinlich auch nicht wirklich ins Bild passen 😀
     
    Das flechten ist gar nicht so schwer, ihr fangt einfach im Genick mit einem ganz normalen Zopf an und nehmt jedes mal, wenn ihr die Strähne am Mähnenkamm drüber legt ein neues Stückchen Mähne mit rein. Also ganz einfaches reinflechten. Wenn ihr ihn dicht am Mähnenkamm haben möchtet, müsst ihr die Strähnen immer gut nach oben festziehen – Dadurch kommen übrigens auch versteckte Halsmuskeln zum Vorschein !
    Damit macht ihr dann weiter bis zum Ende und flechtet das letzte Stück runter.
    Wir hoffen, dass ihr Spaß beim „Nachflechten“ habt und vielleicht hat der ein oder andere von euch ja sogar noch ein paar schöne Ideen an Turnierzöpfen! – Immer her damit 😉
    Habt einen schönen Start in die neue Woche !
    Bis dann, eure Eva & die Rasselbande <3

     

    Awards & Blogparaden Hundeleben Tipps und Tricks

    [miDoggy] Blogparade: Tipps und Tricks bei sommerlichen Temperaturen für Pferd und Hund

    Wir nehmen heute das erste Mal an einer Blogparade über Tipps und Tricks bei dem warmen Sommerwetter teil. 
     
     
     
    Aber was ist denn eigentlich eine Blogparade? 
     
    Ich bin mal ehrlich, da ich ja noch ein ganz „frischer“ Blogger bin, habe ich mich das auch erstmal gefragt. Eine Blogparade? habe ich ja noch nie gehört! aber eigentlich ist es ganz einfach:

    Continue Reading