Hundeleben

[Blogparade] Ein zweiter Hund zieht ein – ist das wirklich eine gute Idee?

Das neue Thema zur MiDoggy-Blogparade diesen Monat kommt wie gerufen, denn ich wollte sowieso einen Artikel zu dem Thema verfassen. 
Als Blogparade ist das dann gleichzeitig noch viel spannender, denn man kann sich auch direkt die Meinungen von anderen Bloggern zu diesem Thema anschauen!
Um welches Thema es geht? Das erfahrt ihr gleich, versprochen 😉

 

Ein zweiter Hund zieht ein

Den Wunsch eines Zweithunds hatten wir schon relativ lange, wir konnten ihn nur nie so wirklich umsetzen, weil wir uns nicht für eine Rasse entscheiden konnten. Ich hätte total gerne einen American Staffordshire gehabt, meine Mama wieder eine Französische Bulldogge und mein Stiefvater wieder etwas anderes. Wir haben uns viel umgesehen und vor allem ich habe mich durch tausende Hunderassen geforscht, welche denn für uns alle ein guter „Kompromiss“wäre. Auch waren wir im Tierheim – und ich bin ehrlich ich habe mich total über beide Augen in einen Dobermann verliebt, denn wollte uns die nette Dame aber nicht vermitteln und wir durften nicht einmal mit ihm spazieren gehen. Also war das Tierheim-Thema für uns schnell erledigt. Das es nun doch wieder eine zweite Französische Bulldogge wird hätte ich wohl am allerwenigsten erwartet, aber das ganze Duke-Drama könnt ihr sonst hier nochmal nachlesen! 
 
 

Aber warum überhaupt ein zweiter Hund?

Wir hatten vor dem Tod unserer Hündin Bijou ja bereits zwei Hunde, es hat aber einige Zeit gedauert, bis wir wirklich den Entschluss gefasst hatten wieder einen neuen Hund zu „adoptieren“. Der Wunsch eines zweites Hundes kam erst wieder so richtig auf als wir Johnny mit zu meinem Trainer genommen haben und er dort mit einer anderen Französischen Bulldogge spielen konnte. Es ist doch einfach viel schöner, wenn der Hund immer einen Freund an der Seite hat, sie sind eben genau wie Pferde auf Rudeltiere. Auch wenn natürlich wir Menschen in der Theorie einen Teil des Rudels darstellen sollen und die Position des Rudelchefs anstreben sind wir eben einfach keine Hunde. Natürlich können wir trotzdem die Bezugsperson eines Hundes sein und sein Rudel darstellen, aber unter richtigen Artgenossen zu sein ist für den Hund sicherlich – neben dem Fressen – das non plus Ultra.
 
 

Der Zweithund – wirklich eine gute Idee?

Generell bin ich der Meinung: Ja! ein Zweithund ist definitiv immer eine gute Idee, sofern sich beide Hunde gut miteinander verstehen und miteinander auskommen. Ich habe auch immer gesagt, dass es gar nicht so ein großer Mehraufwand ist, einen zweiten Hund zu haben, denn ob ich nun mit einem Gassi gehe oder gleich mit zwei macht ja eigentlich gar keinen Unterschied. 
Zwei Hände um beiden gleichzeitig auf dem Sofa den Po zu kraulen habe ich auch und in gewisser Weise erzieht der Ersthund ja auch meistens den Neuankömmling mit. Das Johnny Duke nun kein „Gib Pfote“ oder „Dreh Dich“ beibringt ist klar, aber Hunde schauen sich gerne etwas ab, wodurch einige Grundkommandos im Normalfall viel leichter beizubringen sind.
Soweit in der Theorie und aus meiner eigenen Erfahrung. Mit Duke durfte ich aber ganz andere Erfahrungen machen, denn Duke ist anders. Er wird sogar von unserer Tierärztin als „ADHS-Hund“ bezeichnet. Er ist sehr aufgedreht und verrückt, wenn nicht sogar manchmal hyperaktiv. Es ist nicht so, dass er keine Ruhe findet und zu wenig Ruhepausen hat, er kann auch gut mal den ganzen Tag schlafen. Trotzdem ist er im Gegensatz zu Johnny ganz anders und benötigt viel mehr körperliche und geistige Auslastung. Also doch mehr Arbeit als nur mit einem Hund und gar nicht so einfach, denn Johnny hat nach einer Stunde spazieren gehen keine Lust mehr, Duke wird hier aber erst warm und könnte noch gefühlte 7 Stunden weiter durch den Wald pesen. 
Mein Wunsch oder Ziel war es Duke mit zum ausreiten zu nehmen, da wird er körperlich gut ausgelastet und muss auch geistig viel auf mich achten und mitdenken. Dafür fehlt ihm aber leider einfach noch der Grundgehorsam, er hört zwar wirklich gut, aber nur solange bis er etwas findet was tausend mal cooler ist als ich. Dabei interessiert es ihn auch nicht ob ich das beste Stück Fleisch oder das liebste Spielzeug in der Tasche habe. Wir arbeiten zur Zeit also mit der Schleppleine und werden uns eine Hundetrainerin suchen – also noch mehr Arbeit.
 
Komm schon Frauchen, ich möchte das Leckerli! Biiiiitteeeee!
 
 
Ich habe kein Problem damit, durch Duke jetzt noch mehr „Arbeit“ zu haben und mehr Zeit in die Hunde investieren zu müssen, ich mache das wirklich gerne und es macht mir auch Spaß (auch wenn es mir manchmal die letzten Nerven kostet :D) Trotzdem sind das eben die Punkte die ich nicht vor dem Zweithund bedacht habe, die aber ja eigentlich total wichtig sind und auch immer und bei jedem Hund vorkommen können. Ich bereue meine Entscheidung keinesfalls und möchte meinen dicken Klops nicht mehr missen! Einen zweiten Hund würde ich mir auch definitiv wieder anschaffen, auch wenn das hoffentlich erstmal nicht nötig sein wird. 
Überlegt euch vorher gut, ob ihr auch solche Racker wie Duke zeitlich unterbringen könnt, nicht jeder Hund ist gleich und es können eben auch Dinge auftreten mit denen man vorher nicht gerechnet hat. Ich lege euch und jedem der über einen Zweithund nachdenkt trotzdem ans Herz: macht es! 
Auch wenn es kleine Schattenseiten gibt, es gibt wirklich nichts schöneres als seine zwei Lieblinge gemeinsam spielen, kuscheln und toben zu sehen – glaubt mir! 
Ihr macht damit nicht nur euch, sondern auch eure Hunde um ein großes Stück reicher – reicher an Liebe, Freundschaft, Familie und Zuwendung! Und was gibt es schon wichtigeres als das?
 
Und mal ehrlich – wer könnte ihm schon widerstehen? 😀
 
 
Und nun zu euch!
Wer hat von euch einen zweiten Hund? Oder habt ihr vielleicht sogar noch mehr? 
Erzählt mal wie groß euer Rudel ist und zeigt mir eure Quatschköpfe !
 
 
Eure Eva und die Handvoll Hufeisen
Previous Post Next Post

4 Kommentare

  • Reply Isabella Staudt-Millmann

    Wir teielen unser Leben schon viele Jahre mit zwei Hunden – seit vor fast 21 Jahren unser erster Hund mit der Hündin unserer Nachbarn ein Techtelmechtel hatte (mit Folgen).
    Wir möchten das Leben so auch nicht missen – und es kann für die Hundewirklich toll sein, wenn man einen Kumpel an seiner Seite hat.
    Bei uns war es immer so, dass unsere Hunde das letzte Wort bei der Wahl des neuen Partners hatten. Daher gab es bei uns eigentlich nie Probleme … aber solche Beziehungen sind nicht statisch. Manchmal ist es schwer zu sehen, wenn sich die Rollen ändern wenn ein Hund älter wird.
    Wir genießen das Leben mit zwei Hunden – aber man muss auch klar sagen, es ist nicht nur toll und einfach und doppelt kuschelig.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Cara und Shadow

    6. März 2018 at 8:22
  • Reply Auenländerin

    Bei uns leben ja auch zwei Hunde. Dadurch, dass beide sehr unterschiedlich in ihrem Wesen sind, ist es definitv mehr Arbeit als nur mit einem Hund. Aber wenn man sie dann zusammen spielen und toben sieht, ist das auch wieder sehr schön. Von daher genießen wir das Leben mit den Beiden sehr. Auch wenn es nicht immer nur toll ist.
    Liebe Grüße
    Auenländerin

    6. März 2018 at 9:47
  • Reply Meine handvoll Hufeisen

    Es ist definitiv wichtig, dass die Hunde bei der "Partnerwahl" mitentscheiden dürfen! Wenn die sich von Anfang an nicht verstehen, wird das wahrscheinlich auch nur schwerlich besser, das ist wahrscheinlich wie beim Menschen 😀 Man kann ja auch nicht jeden mögen.
    Nein, es ist definitiv nicht immer nur alles toll, aber was ist das schon? die doppelt kuscheligen Momente zwischen meinen Jungs machen die weniger schönen aber immer wieder wett 🙂

    Liebe Grüße von
    Eva & der handvoll Hufeisen

    7. März 2018 at 19:56
  • Reply Meine handvoll Hufeisen

    Nein, "leider" ist nicht immer alles nur schön mit zwei Hunden , aber die tollen Momente machen die negativen und unschönen definitiv wieder wett! Ich bin froh, dass ich zwei Hunde haben kann und würde es immer wieder so machen. Auch wenn es manchmal eben auch doppelte Arbeit bedeutet.
    Liebe Grüße von
    Eva & der handvoll Hufeisen

    7. März 2018 at 19:58
  • Hinterlasse ein Kommentar!